23 Juli, 2016

Über die Dummheit ... (vorsicht es wird direkter)

Seit einiger Zeit überlege ich was mit dieser Welt und den Menschen hier so los ist. Ich bin wahrlich kein politischer Mensch - dennoch hab ich meine Ansichten und Werte.

Ich finde es schlimm, wenn Menschen verurteilt werden - für etwas, das sie vielleicht gar nicht getan haben ... nur weil sie einen "Stempel" aufgedrückt bekommen.

Wem dies nun gilt ist dahin gestellt - denn es geht durch die Bank hinweg - das reicht vom Menschen anderer Hautfarbe, vom Menschen anderen Glaubens, vom Menschen anderer sexueller Gesinnung, vom Menschen anderer Haarfarbe, vom Menschen mit Pickeln, vom Menschen anderer Kleidergröße, vom Menschen ... ... ... dies ist beliebig erweiterbar.

Die Menschheit hat nun schon ein paar Jahrtausende auf dem Buckel .. eine Zeit in der man meinen sollte, dass Mensch auch wirklich dazu lernt. Aus Fehlern lernt. Dinge einsieht, es versucht besser zu machen und sich entwickelt.

Mit oftmals fassungslosem Blick sehe ich jedoch vermeintliche Rückschritte - statt Fortschritte.

Wegwerfgesellschaften ... Grenzenlosigkeit ... Hass ... Diskriminierung ... Feindlichkeit ... Verdummung.

Sicherlich gilt auch dieses nicht global und nein - jeder Mensch ist nicht so. Zum Glück!

Somit keimt in mir immer noch der Funke "Hoffnung", dass die Menschheit nun doch nicht ganz verloren scheint und es immer noch Lichtblinke im hellen Wahnsinn gibt.

Dennoch sollte jeder sich selber befragen: Wie bin ich?

Zu was tendiere ich? Und wieso?

Kriege hat es schon immer gegeben. Morde hat es schon immer gegeben und Verfolgungen hat es schon immer gegeben ... seit es den Menschen gibt.

Dummheit bringt mich zur Rage - Dummheit gepaart mit Blindheit ist mit das Schlimmste überhaupt.

Ob nun die Menschen bewusst dumm gehalten werden - durch mangelnde Bildung und falsche Vermittlung von Tatsachen - oder sie einfach so verblendet sind, dass die Dummheit die Oberhand gewinnt.

Das ist etwas das mich wütend macht und ja, dann bekomme ich Angst oder werde traurig ... oder beides ... und wütend.

Statt sich in Ohnmacht der Angst hinzugeben, sollte man sich der Angst stellen und ihr die Luft zum atmen nehmen. So oft vergessen wir Menschen, dass wir auch mächtig sind. Ohne ein Volk kann kein Herrscher regieren ... so oft in der Geschichte kann man die Macht der Menschen beobachten, die sich für eine Sache entscheiden und dafür kämpfen.

Statt aktiv was zu tun - lese ich viele Wutbürger - die überall meckern und maulen und die Schuld immer woanders suchen und dabei sind sie nicht anders als jene über die sie schimpfen. So sieht es aus - auch wenn es einem nicht passt.

Da ist immer jemand anderes Schuld - man wird verbohrter, engstirniger und blinder ... und ohne es zu merken driftet man ab in die Verblendung und man sieht alles nur noch schlimmer und fühlt sich bestätigt.

Ich bin kein Pazifist und ich bin kein Krieger ... ich lebe. Ich bin ich und ich habe meine Meinung - die darf ich kundtun und die darf ich verbreiten. Zumindest hier wo ich lebe. Ich sehe so viele Unstimmigkeiten auf der Welt.

Konzerne, die Menschen das Wasser verwehren ... die Menschen hungern lassen ... Machtstrukturen, die Menschen Rechte nehmen, sie beschneiden, sie dumm halten, sie blenden.

Ich gehe offenen Auges und Ohres durch die Welt und verschließe mein Herz nicht. Ich schimpfe nicht über Flüchtlinge, wenn ich sehe, dass jene Flüchtlinge nichts haben -die geflohen sind, um zu leben. Meine eigene Familie ist 1945 geflohen und waren Flüchtlinge. Wir alle können zu Flüchtlingen werden. Das sollte man nie vergessen.

Ich finde Menschen zum kotzen, die anderen Menschen Leid zu fügen - da ist mir ihre Rasse, Herkunft, Hautfarbe oder Gesinnung sowas von Scheiß egal - es ist einfach zum kotzen.

Ich sehe Medienberichterstattungen die Tote zeigen und frage mich wieso das so sein muss. Wieso muss ich blutende Leichen sehen? Ich kann mir auch so vorstellen, das es schrecklich ist - ohne, dass ich so etwas sehen muss. Da frage ich mich auch: Warum?

Das muss nicht sein! Die Betroffenheit ist auch so gegeben und da ist es auch egal ob eine Person getorben ist oder mehrere Hundert.
JEDES Menschenleben zählt.

Ich sehe verblendete Gläubige ... in allen Bereichen der Religionen - wie sie aufeinander rumhacken und durch ihre Verblendung der Dummheit den Weg ebnen.

Das macht mir Angst und es macht mich wütend zugleich.

Ich sehe eine Welt die ausgebeutet wird ... von der Menschheit und zwar aus Dummheit. Wir haben nur die eine und sollten sie dementsprechend behandeln.

Es ist nicht der Terror der mir Angst macht ... es ist die Dummheit der Menschen die mir Angst macht.

So - das wollte ich jetzt mal gesagt haben, denn es brennte mir auf der Seele. Ich hoffe und bete weiterhin für die Menschheit, dass sie lernen und begreifen und sich positiv entwickeln. Noch hab ich uns Menschen nicht aufgegeben.

Kommentare:

Rowan hat gesagt…

Genau das.

petra hat gesagt…

Du hast mir damit voll und ganz aus der Seele gesprochen.